Tanz durch den Orient 2015

Flyer2015 Am 20. Juni 2015 hieß es in Pohlheim zum 8ten Mal: „Tanz durch den Orient – eine orientalische Nacht.“

Nach unserem Ausflug ins Mittelalter in unserer Show 2014, kehrten wir 2015 zu unserem traditionellen, orientalischen Motto zurück und präsentierten die Vielfältigkeit des orientalischen Tanzes. Auch diesmal hatten wir international bekannte Tänzer und Tänzerinnen zu Gast: Wir durften Delya aus Frankreich/Schweiz wieder bei uns begrüßen. Bereits 2013 konnten die Zuschauer Delya mit ihrem bezaubernden Dabke Tanz bei uns auf der Bühne bewundern. Dieses Jahr verzauberte sie das Publikum ebenfalls wieder mit einem Dabke und einem klassisch – orientalischen Solo. Zum ersten Mal in Pohlheim war Lya Elcagu aus Argentinien und das Duo Ard’Amo aus der Schweiz. Lya tanzte zu erst einen Balady, nach der Pause erfreute sie uns dann mit einem Tango Oriental. Perfekte Harmonie zeigte das Duo Ard’Amo. Sie vereinten verschiedene Tanzstile zu einem harmonischen Paartanz. Aus ganz Deutschland hatte der Verein wieder Tänzerinnen eingeladen. U.a. reiste Amira Almaas aus Berlin an, Melli Sarina aus Augsburg, Dhakira aus dem Raum Göttingen, Shahena aus Kassel und das Duo Noaem mit ihrer Gruppe Layali Oriental aus dem Raum Frankfurt. Natürlich waren auch dieses Jahr wieder die beiden Vereinsmitglieder Alyasha aus dem Westerwald und Majida aus Solms dabei. Durch das Programm führte auch dieses mal „Hjal Vindur Erwinson“ mit seiner lockeren, sympathischen Art.

Umrahmt wurde die Show durch den Bazar , dem orientalischen Buffet und der Opening Show.

Folgend Infos zu unseren TänzerInnen:

Moderation:

20140614_193647_IMG_7336   Hjal Vindur Erwinson

 

20140614_203114_IMG_7553   Alyasha

Alyasha ist Mitglied bei Alenya e.V. Sie stand bereits 2014 bei uns auf der Bühne und wird auch diesmal das Publikum mit ihrem Auftritt begeistern.

Das Publikum erlebt die Tänzerin und Tanzpädagogin Alyasha stets wandlungsfähig, von elegant über frech/ kokett bis hin zu mystisch und fantastisch. Langjährige Erfahrungen im Klassischen Ballett und im Orientalischen Tanz sind die Grundlage für Alyashas phantasievolle tänzerische Darbietungen die das Publikum deutschlandweit immer wieder mitreißen und verzaubern.

Amira Almaas   Amira Almaas

Amira aus Berlin, führt zusammen mit Shalymar, erfolgreich das Tanzstudio “Hayal –
Oriental Moves”. Sie tanzt und unterrichtet mit Herz, Leidenschaft und Hingabe und einem Augenzwinkern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA   Amuna

Nach langjährigen Erfahrungen im klassischen Ballett und Stepptanz, entdeckte sie schon Anfang der 80er Jahre ihre Liebe zum orientalischen Tanz. Seit 1990 unterrichtet sie hauptberuflich orientalischen Tanz, Gymnastik und Fitness in verschiedenen Studios. Sie ist DTB-Trainerin B, Reha-Sport u. Personal Trainer und Gründerin der Trommelgruppe Hakima, die z.Z. 11 Mitglieder hat. Am liebsten mag sie den klassisch ägyptischen Raks Sharki und Trommelsoli (auch zu Live-Musik ihrer Gruppe Hakima).

Ard'Amo    Ard’Amo

Danièle, tanzt seit 1996 orientalisch. 2007 gründete sie das Tanzstudio Layuna und arbeitet seither vollberuflich als Tänzerin. 2010 gründete sie den Tribal Stamm Anasha-Dî, tanzt seit 2012 bei der Lilalaune Company mit Mirimah, Viviane Gerhard und Ayana und bildet mit Rachid Khallef das Tanzduo Ard’Amo. Ard’Amo tanzt an diversen Events, wie z.B. auf Shows, bei Firmenanlässen, auf Mittelaltermärkten oder als Straßenkünstler. Ard’Amo, Leidenschaft auf Esperanto, steht für eine besondere Fusion in der Weltsprache Tanz. Danièle und Rachid ist es 2012 gelungen, zwei komplett verschiedene Tanzstile zu fusionieren und zu einem harmonischen Paartanz zu verschmelzen.

Delya   Delya

Delya ist eine professionelle Tänzerin mit internationaler Anerkennung. Ihre Stiftung „Delya“ (Danse Egyptienne Lyon Association) in Lyon/Frankreich, organisiert Veranstaltungen und Workshops. Sehr schnell entdeckte sie ihre Vorliebe für den Dabke, den erdigen und rassigen Tanz aus dem Libanon. Sie taucht in die orientalische Kultur ein um Hintergrundwissen zu gewinnen und ihren Tanzstil zu bereichern. Seit Jahren reist sie regelmäßig für Kurse und Auftritte in den Libanon, wo sie ihre Dabke-Technik perfektioniert. Sogar das libanesische Fernsehen hat sie gebeten, eine orientalische Tanzszene für einen Film mit dem Schauspieler Madji Machmouchi zu choreografieren. Sie tritt sowohl als Solotänzerin, als auch in einem Zaffé auf (traditionelle Dabke-Tanzgruppe, die besonders an Hochzeiten auftritt). 2009 gewann sie den 3. Preis am internationalen Tanzwettbewerb „Raks Sharki Contest“ in Berlin.

Dhakira   Dhakira

Sie ist seit über 13 Jahren Tänzerin und Lehrerin des orientalischen Tanzes in Raum Göttingen und Südniedersachsen. Dhakira begeistert seit Jahren mit ihren stilechten und leidenschafltichen Auftritten ihr Publikum. Sie hat schon bei vielen namenhaften Dozenten wie Momo Kadous, Hassan Afiffi, Farida Fahmi, Ali Sherif,  Nasra Eid und vielen mehr Unterricht genommen, um ihren einzigartigen Stil zu prägen und weiter zu entwicken . Sie ist NTB Trainerin C für Gymnastik, Rythmus und Tanz. Desweiteren ist sie Mitglied im Bundesverband für orientalischen Tanz. 2013 gewann sie den Contest in Duderstadt und holte den Titel: Miss oriental Dance Duderstadt 2013.

Duo Noaem   Duo Noaem

Das Duo Noaem ist eine feste Größe in der Bollywood und Orient Tanzszene im Rhein Main Gebiet. Es besteht aus den Tänzerinnen Warda und Sahira. Sie waren vor fast 10 Jahren mit die ersten, die den Bollywood Tanz in Deutschland auf ein professionelles Niveau gehoben haben. Auftritte in Funk und Fernsehen, Aufenthalte in Indien und viele Engagements im deutschsprachigen In- und Ausland folgten. 2012 erhielten die beiden den Salome Preis für besondere Verdienste um den orientalischen Tanz im Rhein Main Gebiet. Neben ihrer Liebe zum indischen Tanz überschreitet das Duo Noaem auch immer wieder tänzerische Grenzen und setzen sich mit neuen Tanzformen auseinander.

Fabiana   Fabiana

Sie ist erst 14 Jahre alt, tanzt aber schon trotz ihrer chronischen Krankheit mit Zwangspausen 11 Jahre. Ihre Liebe zum orientalische Tanz gibt ihr Kraft. Ausbildung und Auftritte unter anderem bei der VHS-Gruppe „Young Bellydancers“, zwischendurch Auftritte mit ihrer reundin im Rollstuhl „Aisha“ und bei der Erwachsenen-VHS-Gruppe Kalima-Dancer. Zur Zeit tanzt sie bei der neuen privaten Gruppe Feya Orientis und nimmt an Workshops in Tribal-Fusion teil.

Fee   Fee

Fee tanzt seit 7 Jahren Orientalischen Tanz und hat sich vor 5 Jahren vollkommen dem Tribal Fusion gewidmet. Durch Workshops bei bekannten deutschen und amerikanischen Tribal Fusion Tänzerinnen hat sie sich weitergebildet und unterrichtet mittlerweile eine eigene kleine Gruppe, mit der sie auch auftritt.

Fusionea   Fusionea

Fusionea tanzt Tribal Fusion im wahrsten Sinne des Wortes.
Durch unseren Mix aus klassischem ATS© und verschiedenen Stilrichtungen bemühen sie sich, sich vom allgemeinen Tribal Fusion Bild abzuheben.
Geleitet werden sie von Gabriella, die die Gruppe 2006 gegründet hat. Gabriella hat die Tribalszene in Deutschland massgeblich geprägt. In kreativer Zusammenarbeit entstehen die Choreografien, mit denen sie ihren eigenen Stil Ausdruck verleihen und diesen ausleben. Ihr Repertoire beinhaltet sowohl Choreografie, wie auch Improvisationen, welches eher ungewöhnlich ist für die deutsche Tribal Fusion Szene. Fusionea hat Gefallen an schneller, energievoller Musik und präsentieren Musik, Bewegung und Kostüm als eine abgerundete Einheit.

Layali Oriental   Layali Oriental

Die Tanzgruppe Layali Oriental hat sich aus den Schülerinnen der verschiedenen orientalischen Tanzkurse von Sahira/ Astrid Jäger gebildet. Mittlerweile sind es etwa 30 Frauen, die vor allem eines verbindet. Die Liebe zu Bewegung und Rhythmus, die Liebe zum Tanz.

Lya   Lya Elcagu

Lya Elcagu ist eine international tätige Tänzerin aus der Schweiz, welche zurzeit in Argentinien lebt. In Buenos Aires lernte sie eine neue Passion kennen – den Tango. Seine Sehnsucht, Sinnlichkeit und nicht zuletzt seine unbändige Kraft waren es, die sie in diesen Tanz eintauchen ließen. Die darin notwendige eigene Körperkontrolle, vereint mit der Verbindung zum Tanzpartner, haben sie neue Techniken für den Orientalischen Tanz entdecken lassen. In ihren neuesten Darbietungen vereint sie gekonnt beide Kunstrichtungen. Entstanden ist ihr ganz eigener, unverkennbarer Tanzstil.

majida   Majida

2002 kam Majida zum Orientalischen Tanz. Fasziniert von Musik, Anmut und Ausdrucksstärke wurde der orientalische Tanz zu einem wichtigen Bestandteil in ihrem Leben. Nach den Anfängen besuchte sie von 2003 – 2004 die Ausbildung zur „Estoda-Lehrerin“. Im September 2006 schloss sie dann ihre DTV Lizenz-Ausbildung zur Trainerin – C für Orientalischen Tanz des Deutschen Olympischen Sportbundes ab. Majida begann mit ihrer Unterrichtstätigkeit im Frühjahr 2006. Sie unterrichtet seit März 2009 in Solms-Oberbiel , seit Mai 2009 beim Rot-Weiß-Club in Gießen und seit Februar 2013 in Wettenberg-Launsbach. Sie ist außerdem Mitglied bei Alenya – Verein für Orientalischen Tanz und Kultur e.V.

Melli Sarina   Melli Sarina

Melli Sarina tanzt und unterrichtet Tribal-Fusion.

Bereits mit 9 Jahren fing sie an zu tanzen und verliebte sich sofort. Seit bereits 14 Jahren tanzt sie verschiedene Stile des orientalischen Tanzes und hat im Tribal Fusion ihre Passion gefunden. Inspiriert wurde sie dazu durch einen Workshop bei ihrer damaligen Lehrerin Sharon Kihara. Es folgten viele weitere intensive Workshops mit namenhaften Tänzerinnen, am meisten hat sie jedoch das Tribal Massive Study Programm in Las Vegas geprägt. Dort hatte sie die große Chance, 49 Stunden von den weltbesten Tänzerinnen und Tänzern zu lernen. Von Zoe Jakes lernte sie die korrekte, starke Tribal Fusion Tanztechnik. Mit der Zeit entwickelte Melli Sarina ihren eigenen Tanzstil, mit Schwerpunkt auf klare und akzentuierte Bewegungen, sowie fließende Bewegungen durch reine Muskelkontrolle und Isolation. In ihren Unterrichtsstunden konzentriert sie sich darauf, die notwendigen Muskeln zu isolieren oder sie zu einer fließenden Bewegung zu verbinden. 2010 gewann sie den Titel „Vize Tribal Bellydancer of the world“ in Duisburg. 2011 gewann sie den „Tribal Star Award“ in Hannover.

Morgana   Morgana

Der Tribalstamm Morgana aus Siegen wurde 2007 gegründet, besteht aus 9 aktiven Tänzerinnen und tanzt seither in fester Formation auf Mittelaltermärkten, Shows und privaten Veranstaltungen. Der Stil orientiert sich an ITS und Neas Style. Morgana tanzt ausschließlich improvisiert.

Neas   Neas Tribal

Der Stamm Neas Tribal besteht seit 1999 und gehört damit in der
deutschen Tribalszene inzwischen schon zu den alten Hasen. Mit dieser langjährigen Erfahrung und der ständigen Aufnahme von neuen Ideen und kreativen Entwicklungen hat Neas Tribal einen ganz eigenen, sehr dynamischen Stil entwickelt. Fließende Formationen und korrekte Technik sind für den Stamm ebenso wichtig wie der Spaß am Tanz, die besondere Harmonie ihrer Gruppe und die Spontanität der Improvisation. Es ist immer wieder faszinierend, wie so unterschiedliche Frauen im Tanz zu einer Einheit verschmelzen und ihre Freude beim Tanzen auf das Publikum überspringen lassen. Eines der Geheimnisse ihrer einzigartigen Tanzenergie ist sicherlich die lebendige Verschmelzung an Bewegungen und Formationen, deren Ursprünge bei Fat Chance Belly Dance, den Gründerinnen des American Tribal Styles, und vielen anderen Künstlern liegen, vereint mit spannenden Eigenkreationen. Neas Tribal hatte bisher deutschlandweit und international Auftritte, unter anderem beim Bellyfusions Festival in Paris bis hin zum berühmten Tribal Fest in Sebastopol/USA. Außerdem findet man sie immer wieder mit
ihrem Zelt auf Mittelaltermärkten, wo sie mit ihrem prunkvollen Kostüm das Ambiente bereichern. Inzwischen gibt Gabriella, die Stammesmutter und Leiterin der Gruppe, die Essenz dieses Tanzerlebens von Neas Tribal weiter in Form der Neas Fundamentals Tanzausbildung, die bereits großen Anklang in Deutschland und den angrenzenden europäischen Ländern findet.

NISMAH   Nismah

Das Ensemble Nismah ist eines der Ensembles von Elke Habeeb und hat bereits auf einigen Shows im Siegerland getanzt, wie z. B. bei den „Orientalischen Nächten“, die ihre Lehrerin bisher bereits 15 x zugunsten von UNICEF veranstaltet hat.

Pandora Tribal   Pandora Tribal

Pandora Tribal ist die Gruppe der Tribal Fusion Tänzerin Fee. Sie üben bereits seit 2,5 Jahren wöchentlich gemeinsam und hatten schon mehrere Auftritte. Inspiriert werden sie durch Workshops und Videos von den berühmten Tänzerinnen aus den USA und Großbritannien, wie Zoe Jakes, Deb Rubin oder Alexis Southhall.

20140614_205403_IMG_7661   Serpenta

Das Studio Serpenta (Pionierin des Mittelalter Tribaltanzens) geht zurück zu den europäischen Wurzeln. Die musikalischen und tänzerischen Ursprünge sind hier in der mittelalterlichen Musik und ihren Tanzschritten zu finden. Mit einem Mix aus orientalischer, indischer u. europäischer Folklore ist ein ganz eigenständiger Stil entstanden.

Shahena-Melaya Leff   Shahena

Als überregionale Tänzerin, Dozentin und Choreographin ist Shahena nicht nur in Kassel und Umgebung für ihre Qualität und Vielseitigkeit bekannt. Ihre Liebe zum Orientalischen Tanz und der Ägyptischen Folklore unterstreicht den Charakter ihrer kreativen Arbeit auf diesem Gebiet. Shahena’s mitreißender Unterricht beeindruckt durch ihre einfühlsame, erfrischende Art. Neben den liebevoll und gründlich angeleiteten Tanzübungen basiert ihr Unterricht auf Körperwahrnehmung, die für die isolierten Grundbewegungen hilfreich ist und einen entspannten Einstieg in den Bauchtanz ermöglicht. Ihre eigens ausgearbeiteten Unterrichtseinheiten überzeugen durch klare Strukturierung und auf das abgestimmte Konzept des jeweiligen Themas.

Sie liebt die Kommunikation, die während eines Auftrittes zwischen der Tänzerin und dem Publikum entsteht und tanzt demzufolge gerne frei oder in einer Teilchoreographie, die genügend Raum für ihre spontane Interpretation des Liedtextes zulässt. Ihre kokette Art erfreut und unterhält die Zuschauer.

 Vereinseigene Gruppen:

  Subayas und Alenyas Sternchen

Die Kindergruppen des Vereins. Ein Teil der jungen Tänzerinnen tanzt nun schon seit 2009 im Verein. Sie konnten schon mit einigen Auftritten ihr Können unter Beweis stellen. Die Choreografien werden kindgerecht mit viel Spaß geübt und langsam im Schwierigkeitsgrad gesteigert.

   Elsumeyla

Das Miteinander steht hier im Vordergrund und ergibt sich – sowohl bei der gemeinsamen Musikauswahl, als auch den zusammen erstellten Choreographien – wie von selbst. Es besteht zwischen den Tänzerinnen eine ganz besondere Welle, die es ganz leicht macht, die Ideen des anderen aufzunehmen und auszubauen.

Elsumeyla zeichnet sich besonders durch den daraus entwickelten, eigenen Stil aus. Gerne wird dabei auch mal ein Ausflug in eine andere „Zeit“ unternommen, mit Accessoires gearbeitet und auch mal in andere Stilrichtungen fusioniert.

SONY DSC   Alenya Roses

Unsere Gruppe der “ersten Stunde”. Diese Tänzerinnen kommen komplett aus der “Schmiede des Vereins”. Die Übungsleiterin hat sie in die ersten Schritte des orientalischen Tanzes eingeführt und sie zu dem gemacht, was sie jetzt sind: Eine engagierte und motivierte Gruppe, die eigene Ideen entwickeln und mit einbringen. Tänzerinnen, die Spaß am orientalischen Tanz haben und dies auch in ihren Choreografien, die direkt auf sie zugeschnitten und erstellt werden, zum Ausdruck bringen. Die Motivation unserer “Rosen”, regelmäßiges Training und Vorbereitungen zu Veranstaltungen tragen dazu bei, dass die Gruppe gefordert und gefördert wird. Alenya Roses konnten als gern gesehene Gäste schon bei einigen Veranstaltungen beweisen was sie können und ernteten dafür großen Applaus.

Advertisements