Tanz durch den Orient 2018

Tanz durch den Orient – eine orientalische Nacht

Alenyas Zauber der orientalischen Nacht in Pohlheim geht am 9. Juni in die nächste Runde

Plakat2018

Nach dem 10jährigen Jubiläum wird der Verein „Alenya“ am 9. Juni wieder zum „Tanz durch den Orient – einer orientalischen Nacht“ nach Pohlheim einladen.
Die bunte und vielseitige Welt rund um den orientalischen Tanz steht dabei, wie immer, im Fokus.

Dazu gehören, neben dem Tanz selbst, der Bazar, die verlockenden Speisen der aramäischen Frauen, die Opening Show und die Abendgala mit vielen Highlights.

Wie immer soll es eine Veranstaltung sein, die für einen Abend ein klein wenig in eine andere Welt entführt und die Gäste mit Gerüchen, Farben und Klängen mit allen Sinnen verführen soll.

Dieses Jahr kehren wir wieder in unsere alten Fußstapfen zurück!
Buntes auf den Tischen der ausgewählten Händler, exotische Gerüche aus den Töpfen der Frauen und natürlich ein abwechslungsreichen Reigen der orientalischen Tanzkunst werden geboten.

Einlass wird um 17 Uhr sein –  Zeit genug um sich ausgiebig dem Bazar und den Speisen und unserer Opening Show zu widmen, bevor dann die Show um 19:30 beginnt.

Hochkarätige, national, international und regional beliebte Tänzerinnen der orientalischen Tanzszene stehen auf dem Programm.

Hier schon mal die Vorschau der Gäste an diesem Abend:

Alamara   Ala Mara
Die Gruppe Ala Mara stammt aus dem Westerwald und wird von Alea trainiert und haben sich von ihrerLeidenschaft zum Tanzen faszinieren lassen. Schon seit vielen Jahren verbindet Alenya und das Ensemble Alamara eine Freundschaft, die sich immer wieder auf ihren Shows widerspiegelt. Ob klassisch orientalisch, modern und keck, romantisch verträumt oder mit riesigen Federfächern verzaubernd – die Gruppe ist immer für Neues zu haben.  Die Freude am Tanz verbindet die einzelnen Persönlichkeiten zu einer harmonischen Gruppe. Ganz unter dem Motto „Frauen von heute warten nicht auf das Wunderbare, sie inszenieren ihre Wunder selbst.“ tanzen sie mit Leidenschaft, Temperament und viel Ausdruck

 Alhazar  Alhazar
Alhazar ist ein Tribalstamm aus dem Westerwald, der  unter der Leitung von Esméa ATS® = American Tribal Style Belly Dance, Tribal Style Belly Dance von unterschiedlichen amerikanischen Gruppierungen sowie Neas Fundamentals tanzt. Die Tänzerinnen sind sehr experimentierfreudig. Sie spielen gerne mit außergewöhnlichen Accessoires und unternehmen Ausflüge in andere Tanzgenre, die sie mit Charme und Herz in ihren Tribalstil integrieren.

DilaraDilara Amarin
ist eine professionelle Bauchtänzerin und kommt aus Marburg/Hessen.
Abgeschlossene Ausbildung bei Djamila in der Orient Academy (Offenbach) und  fortlaufende Fortbildung bei namhaften nationalen und internationalen Dozenten, sowie die langjährige Erfahrung sprechend für sich.

Farida1Farida
Bereits mit zwölf Jahren hat Farida der Bauchtanz gefesselt und seitdem nicht mehr losgelassen. Sie nahm Unterricht bei verschiedenen Dozentinnen und Dozenten aus dem In- und Ausland. Farida tanzte immer wieder Solo und auch in der Gruppe zu verschiedenen Anlässen. Zurzeit ist sie Mitglied des Tanzensembles Yallah.


Fly
   Fly
Fly war im letzten Jahr in Pohlheim die Neuentdeckung auf der Bühne. Nach dem Erfolg von letztem Jahr wollte Fly sich das Feeling, wieder in Pohlheim zu sein, nicht nehmen lassen und so tritt sie auch dieses Jahr mit einem für sie untypischen musikalischem Stück auf. Seit 2012 beschäftigt sich Fly mit dem Fusion Bellydance und hat letztlich ihren Stil in einer Mischung aus Dark & Gothic Fusion Bellydance entdeckt. Sie bedient sich zwar nicht immer der düsteren Musik, dafür bleibt sie aber in ihren Outfits ihren Grundsätzen treu.

20150620_203931_IMG_9488   Fusionea
„Wir machen uns die Welt wiede-wiede-wie sie uns gefällt!“ Bei Fusionea ist Pippi Langstrumpfs Motto Programm: Heute düster und schwarz zu harten Gothic-Sounds, fegen sie morgen in quietschbunten Tutus zu Hip Hop-Klängen über die Bühne, beim nächsten Mal im Liegestütz zu militärisch angerocktem Industrial.
Irgendwie weiß man bei der Tribal-Fusion-Gang…äh…Gruppe aus Dillenburg nie so recht, was jetzt wieder kommt, aber man kann sicher sein – wo Fusionea drauf steht, ist auch Fusionea drin.
Mit ihren Wurzeln fest im klassischen ATS, aber scharf gewürzt mit Inspirationen aus Hip Hop, Tribal Fusion und verschiedensten weiteren tänzerischen Einflüssen kochen – oder brutzeln – die 6 Tänzerinnen immer wieder neue Überraschungs-“Menüs“.
So darf man auch diesmal wieder gespannt sein, denn eines ist sicher – es wird wieder so ganz anders und doch soo typisch Fusionea sein!

  Infinity Tribe
Infinity Tribe ist ein junger Tribalstamm aus dem Westerwald unter der Leitung von Esméa. Der Tribe lehnt sich an ATS® = American Tribal Style Belly Dance, Tribal Style Belly Dance von unterschiedlichen amerikanischen Gruppierungen und Neas Fundamentals an. Die Tänzerinnen lieben das Spiel mit verschiedenen Formationen und den fließenden Wechsel zwischen Improvisation und Choreografie.

Jalina und Nalani  Jalina und Duo Ahleem
Tanzen ist ihre größte Leidenschaft und das schon seit ihrer Kindheit in Moskau. Angefangen hat es mit Ballett, Eiskunstlaufen und russischen Folklore Tänzen. Später kamen Stepptanz, Flamenco, Standarttänze und noch viele andere dazu.
Richtig erwischt hat es sie dann beim orientalischen Tanz, dem sie regelrecht verfallen ist –  das in sehr vielen seiner Spielarten.
Seit 14 Jahren unterrichtet sie orientalischen Tanz und gründete die Tanzgruppe El Naseem. Das Duo Ahleem, bestehend aus Jalina und Nalani (eine orientalische Tänzerin auch mit über 20 Jahren Tanzerfahrung) gibt es seit 5 Jahren.
  

Koriana 1   Koriana
In Ungarn geboren,  als kleines Kind Kunstturnen, dann Jazz-Ballett und später der ungarische Volkstanz, waren mehrere Jahre lang ihre große Liebe. Letzteres wurde unvergesslich geprägt im Jahr 2004  bei dem sie im Rahmen der Olympischen Spiele die Gelegenheit hatte, an den Begleitprogrammen teilzunehmen.
In der Zwischenzeit ist Koriana beim orientalischen Tanz gelandet und hat nebenbei in die Welt des Flamenco und des Bharatanatyam rein geschmeckt.
Die Vielfältigkeit, die breite Palette ihrer Aktivitäten und die Erweiterung ihres künstlerischen Horizontes führten dann letztendlich nach Deutschland und am 9. Juni nach Pohlheim.

Layali Oriental   Layali Oriental
Die Tanzgruppe Layali Oriental unter der Leitung von Sahira ist seid vielen Jahren eine feste Größe in der Gießener Tanzszene. Sie besteht aus sehr unterschiedlichen Frauen, die ein Hobby und eine Leidenschaft verbindet: der Orientalischen Tanz. Damit treten sie auf und schaffen es immer wieder das Altbekannte etwas anders zu präsentieren. Markenzeichen der Gruppe sind mitreißende Medleys aus unterschiedlichen Tänzen und Tanzstilen. Voller Schwung und Harmonie von vielen Tänzerinnen dargeboten.

LolaLadies  Lola Ladies  und Oriana
Sabahna ist Lehrerin für orientalischen Tanz an der VHS Wetzlar und tanzt in verschiedenen Projektgruppen mit Auftritten in ganz Deutschland. Die Lola Ladies kommen aus Darmstadt, Marburg, Frankfurt und Wetzlar und werden von Sabahna (Wetzlar) trainiert.

Oriana der VHS-Wetzlar tanzt seit vielen Jahren und wurde einigen  Jahren von Sabahna übernommen.  Mit Ihrer Gruppe und dem VHS Wetzlar tanzt und organisiert Sabahna für die Fröbelschule Wetzlar auch eine jährliches Benefiz-Freundschaftstreffen zugunsten der Schule. Auch Ihre Gruppe Oriana  wird in diesem Jahr mit ihr aucf der Bühne sein.

 

20130907_220251_IMG_5855  Amar Abjad 2
Majida und Amar Abjad

2002 kam Majida zum Orientalischen Tanz. Fasziniert von Musik, Anmut und Ausdrucksstärke wurde der orientalische Tanz zu einem wichtigen Bestandteil in ihrem Leben. Seit Mai 2009 beim Rot-Weiß-Club in Gießen (Amar Abjad) mit dem sie auch in Pohlheim auf der Bühne zu sehen sein wird.   Sie langem ist Majida Mitglied des Vereins Alenya – Verein für Orientalischen Tanz und Kultur e.V. und gehört zu den Tänzerinnen, die von der ersten Show an auf unserer Bühne einen festen Platz hat.

Morgana17   Morgana
Der Tribalstamm Morgana aus Siegen wurde 2007 gegründet, besteht aus 9 aktiven Tänzerinnen und tanzt seither in fester Formation auf Mittelaltermärkten, Shows und privaten Veranstaltungen. Der Stil orientiert sich an ITS und Neas Style. Morgana tanzt ausschließlich improvisiert.

Neas lila weiss 2017  Neas Tribal
Der Stamm Neas Tribal besteht seit 1999 und gehört damit in der
deutschen Tribalszene inzwischen schon zu den alten Hasen. Mit dieser langjährigen Erfahrung und der ständigen Aufnahme von neuen Ideen und kreativen Entwicklungen hat Neas Tribal einen ganz eigenen, sehr dynamischen Stil entwickelt. Fließende Formationen und korrekte Technik sind für den Stamm ebenso wichtig wie der Spaß am Tanz, die besondere Harmonie ihrer Gruppe und die Spontanität der Improvisation. Es ist immer wieder faszinierend, wie so unterschiedliche Frauen im Tanz zu einer Einheit verschmelzen und ihre Freude beim Tanzen auf das Publikum überspringen lassen. Eines der Geheimnisse ihrer einzigartigen Tanzenergie ist sicherlich die lebendige Verschmelzung an Bewegungen und Formationen, deren Ursprünge bei Fat Chance Belly Dance, den Gründerinnen des American Tribal Styles, und vielen anderen Künstlern liegen, vereint mit spannenden Eigenkreationen. Neas Tribal hatte bisher deutschlandweit und international Auftritte, unter anderem beim Bellyfusions Festival in Paris bis hin zum berühmten Tribal Fest in Sebastopol/USA. Außerdem findet man sie immer wieder mit  ihrem Zelt auf Mittelaltermärkten, wo sie mit ihrem prunkvollen Kostüm das Ambiente bereichern. Inzwischen gibt Gabriella, die Stammesmutter und Leiterin der Gruppe, die Essenz dieses Tanzerlebens von Neas Tribal weiter in Form der Neas Fundamentals Tanzausbildung, die bereits großen Anklang in Deutschland und den angrenzenden europäischen Ländern findet.

Neal2  Nela
Nèla wurde schon vor einigen Jahren in den Bann des orientalischen Tanzes gezogen und hat darin ihre Leidenschaft entdeckt. Mit viel Temperament und Weiblichkeit geht sie in diesem Tanz voll auf und reißt das Publikum mit.
Durch regelmäßigen Unterricht, Workshops und Tanzausbildungen erweitert sie immer wieder ihre Kenntnisse und bildet sich weiter. Zurzeit absolviert sie eine anerkannte Tanzausbildung von Nabila mit hervorragenden Live Musikern. In der Ausbildung geht es um das Zusammenspiel sowie Improvisation zwischen Tänzerin und Live Musik.
Zu ihrem breitgefächerten Repertoire zählen klassisch orientalischer Tanz (Raks Sharki), Shaabi, Beledi, Folklore wie Melaya Lef, Schleiertanz, Schleierfächertanz, Burlesque, Fantasytänze und Fusions.

 

Rachid   Rachid Alexander
Unser Special – Guest des Abends
Geboren in Curacao 
wurde er bereits als er ein kleiner Junge war, während eines Besuchs in einem Freizeitparkt,  von der faszinierenden Kunst des orientalischen Tanzes inspiriert. Nachdem er auf die Insel Curacao zurückgekehrt war, entschied er sich, die Kunst des orientalischen Tanzes zu erlernen. Er wurde von Zareefa al Noor ausgebildet und nahm Unterricht bei der MEDE (Middle Eastern Dance Exchange) in Miami mit anderen großartigen Tanzlehrern und Meistern.
Heute lebt er in den Niederlanden und ist einer der gefragtesten männlichen Bauchtänzer Europas. Rachid performt bei Tanzfestivals, Ausstellungen und Galas in ganz Europa, den USA, Asien und der Karibik. Er unterrichtet Workshops, um diese Kunst zu teilen und hat mehrere Tanzwettbewerbe bewertet.
Rachid wurde auch mehrmals in Magazinen, Zeitungen und in Fernsehprogrammen gezeigt.
Sein Tanzstil kann als kompliziert, dynamisch und sinnlich beschrieben werden.
Voller dynamischer Energie und Leidenschaft zeigt er die Schönheit des orientalischen Tanzes auf orientalischen Rhythmen.

raqsMasaratKrot1  Raqs Maserat
Der Name der Gruppe “Raqs Masarat”  bedeutet  frei
übersetzt  aus dem arabischen “Tanz der Freude”.  Inzwischen blickt Raqs Masarat auf viele  Jahre Auftritts-Erfahrung bei diversen Anlässen, Shows und Festlichkeiten zurück. Ständig wird ihr Tanz-Repertoire erweitert und es kommen immer neue Ideen und Spielarten  dazu.
“Raqs Masarat”  ist beheimatet  in Solms bei Wetzlar und steht unter der Leitung von Majida.

   Sandra Will

Sandra tanzt seit 7 Jahren. Anfangs in einer orientalischen Tanzgruppe, später als Solistin mit modern orientalischem Tanzstil. Sie tanzt zu Musik, die ihre Seele berührt und jeder Tanz erzählt eine eigene „Geschichte“.

  Shtarytza  Shtarytsa
Shtarytsa, ein Tanz-Ensemble, das sich mit großer Leidenschaft und Lebensfreude den Tänzen und somit auch der Kultur der osteuropäischen Roma (ugs. auch als Zigeuner- oder in der englischen Version als Gypsytanz bezeichnet) widmet. („Shtar“ bedeutet auf Romanés „vier“; so entwickelte sich der künstlerische Name für das Ensemble: Shtarytsa. Die Besetzung des Ensembles durch die Tänzerinnen La Ina (Ingrid Wortmann-Wilk), Annelie (Al Hamra), Majida (Renate Majcher) und Zuleykha Viana (Solveigh Hümmer), die allesamt als Solistinnen und Trainerinnen über langjähriges und fundiertes Fach-Wissen in Flamenco, Orientalischem- und Indischem Tanz verfügen, garantiert eine charakterstarke Umsetzung von Musik und Tanz.

Suhana-Castano  Suhano und Castano

Mit vielem Ideenreichtum präsentieren sie die lebendige Kultur des Orientalischen Tanzes – sowohl in der Bühnenperformance mit Eigenkompositionen und selbstgeschriebenen Geschichten – als auch als Dozenten im Rahmen von Workshops und Schulprogrammen. In ihrem Repertoire vereinen sie eine lange Erfahrung als Musiker/ Percussionist sowie Bühnen-Tänzerin und erobern bei ihren Live-Auftritten schnell die Herzen des Publikums, dem sie unvergessliche und tiefgreifend berührende Momente schenken.
In ihren Bühnenprogrammen zeigen sie die ganze Palette des getanzten märchenhaften Erzählens: Mal humorvoll, mal anmutig bezaubernd und dann wieder mit leidenschaftlichem Temperament. Suhana und Castano sind Ausrichter der alljährlich stattfindenden „Orient-Soirée“ in Mecklenburg-Vorpommern, wobei Castano CD „Eurient“ ihre Prämiere hatte

…. und natürlich unser Moderator:  Hjal Vindur Erwinson

20160611_204552_IMG_0769

Vereinseigene Gruppen:

Aktive Tänzerinnen von Alenya

Subayas
Der Nachwuchs des Vereins. Ein Teil der jungen Tänzerinnen tanzt nun schon seit 2009 im Verein. Sie konnten schon mit einigen Auftritten ihr Können unter Beweis stellen. Mit ihren Choreografien sind sie schon langsam „alte Hasen“ auf der Bühne.

Elsalifa
Auch Nachwuchs des Vereins- wenngleich  nicht ganz so jung wie die Subayas ;)des Vereins. Diese Gruppe hatte im letzten Jahr die ersten Schritte auf die Bühne gewagt. In diesem Jahr werden sie ihre, von der Übungsleiterin Susanne Palme auf sie zugeschnittene, erste eigene Choreo auf die Bühne birngen.

 

Elsumeyla
Das Miteinander steht hier im Vordergrund und ergibt sich – sowohl bei der gemeinsamen Musikauswahl, als auch den zusammen erstellten Choreographien – wie von selbst. Es besteht zwischen den Tänzerinnen eine ganz besondere Welle, die es ganz leicht macht, die Ideen des anderen aufzunehmen und auszubauen.
Elsumeyla zeichnet sich besonders durch den daraus entwickelten, eigenen Stil aus. Gerne wird dabei auch mal ein Ausflug in eine andere “Zeit” unternommen, mit Accessoires gearbeitet und auch mal in andere Stilrichtungen fusioniert.

Alenya Roses
Unsere Gruppe der “ersten Stunde”. Diese Tänzerinnen kommen komplett aus der “Schmiede des Vereins”. Die Übungsleiterin hat sie in die ersten Schritte des orientalischen Tanzes eingeführt und sie zu dem gemacht, was sie jetzt sind: Eine engagierte und motivierte Gruppe, die eigene Ideen entwickeln und mit einbringen. Tänzerinnen, die Spaß am orientalischen Tanz haben und dies auch in ihren Choreografien, die direkt auf sie zugeschnitten und erstellt werden, zum Ausdruck bringen. Die Motivation unserer “Rosen”, regelmäßiges Training und Vorbereitungen zu Veranstaltungen tragen dazu bei, dass die Gruppe gefordert und gefördert wird. Alenya Roses konnten als gern gesehene Gäste schon bei einigen Veranstaltungen beweisen was sie können und ernteten dafür großen Applaus.

Advertisements